Durchsetzungskonzept

Durchsetzungstätigkeit von SIX Exchange Regulation im Bereich Financial Reporting.

Die Jahres- und Halbjahresabschlüsse von Emittenten, deren Beteiligungsrechte an der SIX Swiss Exchange primärkotiert sind, unterliegen bezüglich Einhaltung der Rechnungslegungsvorschriften der Durchsetzungstätigkeit von SIX Exchange Regulation. Dabei sind die Emittenten im Rahmen ihrer Mitwirkungspflichten (Kotierungsreglement Art. 6) verpflichtet, SIX Exchange Regulation sämtliche zur Beurteilung der Sachlage und zur Überwachung der Einhaltung der Regularien notwendigen Auskünfte und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. 

Die Selektion der von SIX Exchange Regulation zur Durchsicht bestimmten Jahres- und Halbjahresabschlüsse erfolgt risikoorientiert und wird durch Stichproben ergänzt. Damit soll erreicht werden, dass die Rechnungslegung eines Emittenten mindestens alle fünf bis acht Jahre der Überprüfung durch SIX Exchange Regulation unterliegt. 

Die Durchsicht der selektionierten Abschlüsse selbst erfolgt ebenfalls risikoorientiert und beschränkt sich auf ausgewählte Bereiche und Schwerpunkte. Ergeben sich aus dieser Überprüfung für SIX Exchange Regulation keine Hinweise auf mögliche Verstösse der angewandten Rechnungslegungsvorschriften, so wird dies dem Emittenten mittels einem «Direct Comment Letter» mitgeteilt. 

Sind aus dem Abschluss hingegen Hinweise ersichtlich, welche auf Verstösse in der Rechnungslegung hindeuten könnten, so wird der Emittent von SIX Exchange Regulation im Rahmen einer Vorabklärung zur Stellungnahme aufgefordert. Ergibt sich aus dieser Stellungnahme kein Verdacht auf einen sanktionswürdigen Verstoss, so wird ein «Comment Letter» mit Empfehlungen und erwarteten Verbesserungen für den nächsten zu publizierenden Abschluss ausgestellt. 

Ergibt sich im Rahmen der Vorabklärungen für SIX Exchange Regulation der Verdacht, dass sanktionswürdige Verstösse gegen den vom Emittenten angewandten Rechnungslegungsstandard vorliegen könnten, so wird eine Untersuchung eröffnet. Eine Untersuchung kann mit einem «Comment Letter», einer Einigung oder einem Sanktionsverfahren abgeschlossen werden.