Ad hoc-Publizität

Die Ad hoc-Publizitätsvorschriften zielen darauf ab, dass alle gegenwärtigen und potentiellen Marktteilnehmer chancengleich mit potentiell kursrelevanten Informationen versorgt werden (sogenannte Ad hoc-Publizität). Dadurch sollen Transparenz und Gleichbehandlung der Marktteilnehmer möglichst gewährleistet werden.

Rechtliche Grundlagen und Materialien

Die gemäss Art. 53 f. Kotierungsreglement (KR) unter dem Begriff Ad hoc-Publizität vorgesehene Informationspflicht betrifft potentiell kursrelevante Tatsachen, welche im Tätigkeitsbereich eines Emittenten eintreten.

Als potentiell kursrelevant gelten Tatsachen, die nicht öffentlich bekannt sind und die (basierend auf einer ex ante Betrachtungsweise) die Eignung aufweisen, zu einer erheblichen Kursänderung zu führen. 

Die gemäss Art. 53 f. KR einem Emittenten auferlegte Publizitätspflicht bei Eintritt einer potentiell kursrelevanten Tatsache wird in der Richtlinie betr. Ad hoc-Publizität (Richtlinie Ad hoc-Publizität, RLAhP) vom 29. Oktober 2008 konkretisiert.

Weiter enthält der Kommentar zur Ad hoc-Publizitäts-Richtlinie (Kommentar zur RLAhP) in der Fassung vom 1. November 2011 weitergehende Erläuterungen zur Praxis der Spruchkörper von SIX Swiss Exchange und von SIX Exchange Regulation im Bereich der Ad hoc-Publizität.

Beispiele potentiell kursrelevanter Tatsachen

Als Beispiele potentiell kursrelevanter Tatsachen, die gemäss den Ad hoc-Publizitätsvorschriften gegebenenfalls veröffentlicht werden müssen, sind namentlich zu nennen:

  • Finanzzahlen
  • Finanzberichte
  • Personelle Änderungen im Verwaltungsrat oder der Geschäftsleitung
  • Fusionen
  • Übernahmen
  • Abspaltungen
  • Restrukturierungen
  • Kapitalveränderungen 
  • Kaufangebote
  • Änderungen im Geschäftsverlauf (z.B. neue Vertriebspartner, neue und bedeutende Produkte, Rückzug oder Rückruf eines bedeutenden Produkts, etc.)
  • Informationen betr. Geschäftsergebnisse (z.B. wesentliche Gewinnveränderungen wie Gewinneinbruch/Gewinnsprung oder Gewinnwarnung, Einstellung der Dividende etc.)
  • Wesentliche Änderungen in der Aktionärsstruktur
  • Sanierungen

Generell fallen alle Informationen, welche geeignet sind, den Kurs erheblich zu beeinflussen, unter die Vorschriften der Ad hoc-Publizität. Es gibt keine abschliessende Liste von Ad hoc-publizitätsrelevanten Tatsachen. Die Emittenten müssen sich daher rechtzeitig die Frage stellen, ob eine geplante oder auch eine überraschend eingetretene Veränderung zu einer deutlichen Kursbewegung an der Börse führen könnte.

Publikationen

Kommentar / Leitfaden

Kommentar zur Ad hoc-Publizitäts-Richtlinie

Kommentar zur Ad hoc-Publizitäts-Richtlinie (Kommentar zur RLAhP), vollständig überarbeitete Fassung vom 1. November 2011