Pflichten

Ab dem Zeitpunkt der Kotierung von Effekten beziehungsweise deren Zulassung zum Handel an SIX Swiss Exchange müssen die Emittenten bestimmte Vorschriften zur Aufrechterhaltung der Kotierung respektive der Zulassung zum Handel einhalten.

Der Handel mit Effekten an der Börse, d.h. an SIX Swiss Exchange, soll in transparenter Weise und unter Gleichbehandlung der Marktteilnehmer erfolgen. Dies geht insbesondere aus Art. 1 des Bundesgesetzes über die Finanzmarktinfrastrukturen und das Marktverhalten im Effekten- und Derivatehandel (Finanzmarktinfrastrukturgesetz, FinfraG) hervor. Um diese Ziele der Transparenz und der Gleichbehandlung der Anleger während der Dauer der Kotierung der Effekten respektive deren Zulassung zum Handel sicherzustellen, müssen bestimmte Informationen publiziert und gewisse Daten und Informationen bei SIX Exchange Regulation eingereicht werden (sogenannte Aufrechterhaltungspflichten).

Die Pflichten zur Aufrechterhaltung der Kotierung respektive der Aufrechterhaltung der Zulassung zum Handel umfassen folgende Themenbereiche:

  • Regelmeldepflichten
  • Ad hoc-Publizität
  • Corporate Governance
  • Rechnungslegung
  • Offenlegung von Beteiligungen gemäss Art. 120 f. FinfraG und
  • Management-Transaktionen

Regularien

Inkraftsetzung: FinfraG

Finanzmarktinfrastrukturgesetz

Bundesgesetz über die Finanzmarktinfrastrukturen und das Marktverhalten im Effekten- und Derivatehandel (Finanzmarktinfrastrukturgesetz, FinfraG)

Inkraftsetzung: BEHG

Börsengesetz, SR 954.1,SR 954.1

954.1 - Bundesgesetz vom 24. März 1995 über die Börsen und den Effektenhandel (Börsengesetz, BEHG)